Zum Hauptinhalt springen
Pixel-Shot - stock.adobe.com

Schlaf

Bist du noch wach oder schläfst du schon?

Liegst du abends im Bett und kannst nicht einschlafen? Oder wachst du in der Nacht immer wieder auf und fühlst dich am nächsten Tag total müde? Woran das liegen könnte, was du dagegen machen kannst und wie viel Jugendliche eigentlich schlafen sollten, findest du hier.

Bist du noch wach oder schläfst du schon?

Liegst du abends im Bett und kannst nicht einschlafen? Oder wachst du in der Nacht immer wieder auf und fühlst dich am nächsten Tag total müde? Woran das liegen könnte, was du dagegen machen kannst und wie viel Jugendliche eigentlich schlafen sollten, findest du hier.

Warum schlafe ich schlecht und was kann ich dagegen tun?

Finde es in unserem Video „Schlafen wie ein Profi“ heraus.

Einschlaf-Tipps: Schlafen wie die Profis

Hier befindet sich ein Video von YouTube. Mit deiner Zustimmung wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. YouTube setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicke hier: YouTube-Datenschutzerklärung 

Auf Werbeinhalte, die vor, während oder nach Videos von clever.gesund eingeblendet werden, hat clever.gesund keinen Einfluss. Wir übernehmen keine Gewähr für diese Inhalte. Weitere Informationen.

Wie viel Schlaf brauche ich?

  • Kinder und Jugendliche brauchen 7 bis 11 Stunden Schlaf pro Nacht. Die benötigte Schlafmenge ist von Person zu Person unterschiedlich.
  • Wichtig ist, dass du dich nach dem Aufstehen erholt fühlst und den Tag gut meistern kannst. Wenn du in der Früh oder tagsüber sehr müde bist, kann das verschiedene Gründe haben.

Wie viel du tatsächlich schläfst und ob das für dich ausreichend ist, kannst du mit Hilfe eines Schlaftagebuchs herausfinden.

  • Abends schreibst du zum Beispiel auf, wie der Tag für dich war. Warst du müde? Wie gut konntest du dich konzentrieren? Hast du tagsüber geschlafen?
  • In der Früh kannst du beispielsweise eintragen, wann du ins Bett gegangen und wann du tatsächlich eingeschlafen bist. Weitere Fragen können sein: Bist du in der Nacht aufgewacht? Wann bist du in der Früh aufgewacht? Wann bist du aufgestanden? Wie erholt warst du am Morgen?

Um einen guten Überblick über dein Schlafverhalten zu bekommen, solltest du das Schlaftagebuch mindestens 2 Wochen führen.

Gut zu wissen

Wusstest du, dass 16 von 100 der 11- bis 17-Jährigen Probleme mit dem Einschlafen haben? Beim Durchschlafen sind es 8 von 100.

Wenn der Schlaf nicht kommen will

Es gibt verschiedene Gründe, warum wir nicht einschlafen können oder immer wieder nachts aufwachen. Zum Beispiel können unsere Verhaltensweisen dazu beitragen. Erfahre in unserer Grafik mehr über die Gründe, indem du auf die interaktiven Buttons klickst oder tippst.

Mit deiner Zustimmung werden hier Inhalte Dritter geladen, die auch Cookies des jeweiligen Anbieters verwenden können. Durch die Nutzung dieser Inhalte erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Wusstest du, dass sich im Laufe der Jugend der Schlaf-Wach-Rhythmus verändert? Das Hormon Melatonin wird weniger und zeitlich versetzt ausgeschüttet. Das bedeutet, dass du erst zu einem späteren Zeitpunkt am Abend müde wirst und häufig auch länger wach bleibst. Wenn du am nächsten Tag für die Schule früh aufstehen musst, verkürzt sich deine Schlafenszeit und du bist müde.

Warum ist erholsamer Schlaf wichtig für mich?

  • Wer gut schläft, ist ausgeglichener, kann sich besser konzentrieren und ist weniger anfällig für Stress.
  • Schlafprobleme können sich negativ auf das Denken, die Gefühle und das Verhalten auswirken. Auch das Lernen wird davon beeinflusst: Das Gehirn kann neue Informationen nach einer schlaflosen Nacht nicht so gut verarbeiten und speichern.
  • Guter und erholsamer Schlaf hilft also beim Lernen und Erinnern, unterstützt die Entwicklung und stärkt die emotionale Gesundheit.

Wie ist unser Schlaf aufgebaut?

Unser Schlaf unterteilt sich in verschiedene Abschnitte, die sich wie ein Zyklus laufend wiederholen. Erfahre in unserer interaktiven Grafik mehr darüber, indem du auf die Pfeile klickst oder tippst.

Mit deiner Zustimmung werden hier Inhalte Dritter geladen, die auch Cookies des jeweiligen Anbieters verwenden können. Durch die Nutzung dieser Inhalte erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Teste dein Wissen zum Thema Schlaf mit unserem Quiz!

Quiz

Seite 1 von 4

25%

Schlaf

Wieviel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche?

Schlaf

Prof. Dr. med. Karl-Heinz Ladwig von der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München (TUM) hat diesen Beitrag wissenschaftlich gecheckt.

  • Beebe, D.W. (2011). Cognitive, behavioral, and functional consequences of inadequate sleep in children and adolescents. Pediatric Clinics of North America, 58(3), 649-665.
  • Carskadon, M.A., Tarokh, L. (2014). Developmental changes in sleep biology and potential effects on adolescent behavior and caffeine use. Nutrition Reviews, 72(Suppl 1), 60-64.
  • Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) (Hrsg.). (2022). Schlaf- und Schlafstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen
  • Fricke-Oerkermann, L. (2009). Schlafstörungen. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 3. Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 739-762). Heidelberg: Springer
  • Lohaus, A. (2018). Jugend. In C.-W. Kohlmann, C. Salewski & M. A. Wirtz (Hrsg.), Psychologie in der Gesundheitsförderung (S. 185-199). Göttingen: Hogrefe
  • Lohaus, A. Domsch, H. & Fridrici, M. (2007). Stressbewältigung für Kinder und Jugendliche. Heidelberg: Springer Medizin
  • Lund, L., Sølvhøj, I.N., Danielsen, D. & Andersen, S. (2021). Electronic media use and sleep in children and adolescents in western countries: a systematic review. BMC Public Health 21, 1598.
  • Schlarb, A. A., Milicevic, V., Schwerdtle, B. & Nürk, H.-C. (2012). Die Bedeutung von Schlaf und Schlafstörungen für Lernen und Gedächtnis bei Kindern – ein Überblick. Lernen und Lernstörungen, 1(4), 255-280.
  • Schlarb, A. (2018). Therapie von Insomnien und Albträumen im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 46(5), 383-391.
  • Schlarb, A. (2019). Schlafen kann man lernen: Leitlinienbasierte Diagnostik und Behandlung von Insomnien und Alpträumen im Kindes- und Jugendalter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 68, 2196-8225.
  • Schlarb, A. A., Gulewitsch, M. D., Weltzer, V., Ellert, U. & Enck, P. (2015). Sleep duration and sleep problems in a representative sample of German children and adolescents. Health, 7, 1397-1408.
  • Schnadtschmidt, M. & Schlarb, A. (2018). Review. Schlafprobleme und psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 46(5), 368-381.

Letzte Aktualisierung: 23.10.2023